KN-Online

Jeden Tag in der Woche gibt es in den Redaktionen der Tageszeitungen eine Blattkritik, bei der die zuletzt erschienen Ausgabe gemeinsam unter die Lupe genommen wird. Aus aktuellem Anlass werde ich heute zum Start einmal den neuen Auftritt der Kieler Nachrichten im Internet unter die Lupe nehmen.

Die Seite KN-Online fiel bislang nur dadurch auf, ein unstrukturierter Baukasten zu sein. Hier eine Textanzeige, dort ein Bild, viele Links zu Kleinanzeigen ein Logo zu einer aktuellen Aktion (Blog, Zisch) und das ganze mit möglichst unterschiedlichen Schriftarten und Farben.

Seit Mitternacht bzw. schon etwas früher fällt der erste Blick in das freundliche Gesicht von Chefredakteur Heinemann und einem einleitenden Text. Zusammengefasst wird dort was den neuen Auftritt ausmacht und eben die typischen Web 2.0 Eigenschaften (Kommentarmöglichkeiten, Bilderstrecken und Videos etc.) aufgezählt.

Im Banner findet sich ein ausgesprochen häßlicher „KN-online“ Schriftzug, dabei ist der Schriftzug von der Printvariante der Kieler Nachrichten doch so vertraut und ebenso prädestiniert, um zu zeigen, dass der klassische Journalismus auch online weitergelebt wird. Das Suchfenster im Banner sollte nach ganz rechts verschoben werden, dafür das klassische Logo bzw. jener Schriftzug voll dargestellt werden. Vielleicht wäre auch ein „Beta“-Button angebracht gewesen, denn dann bräuchte man sich noch nicht einer ausführlichen Kritik stellen.

Nun gut, darunter folgt eine Leiste mit Buttons zu den wichtigsten Ebenen, die mir recht gut gefällt, zumal darunter auch die wichtigsten redaktionellen Regionen (Kiel, RD-Eck, Plön, NMS, Ostholstein und Segeberg) der KN anklickbar sind. Nun folgt die Titelschlagzeile, am heutigem Tag der schon angesprochene Einleitungstext vom Chefredakteur. Wie eine normale Schlagzeile an dieser Stelle aussehen wird kann ich also noch nicht beurteilen, jedenfalls harmonieren auf diese Weise Text und Bild nicht wirklich, zumal die Möglichkeit den Größengrad zu ändern eine Zeile höher besser angebracht wird, da sie so den Abstand verschiebt. Ansonsten ist die Änderung der Schriftgröße natürlich ein Plus im Sinne der Barrierefreiheit im Netz.

Was nun darunter folgt ist ausgesprochen gewöhnungsbedürftig, zunächst dachte ich es sind die vielen gepunkteten oder minimal gestrichelten Abtrennungen die das Auge stören, doch wenn man sich länger durch die Seite scrollt fällt auf, dass es insgesamt eine unzureichende Trennung gibt. Wetter und Newsticker (Einmal aus dem Norden und dann aus aller Welt) sind natürlich oben anzusetzen, könnten aber auch das Titelbild ersetzen, welches dann über der großen Schlagzeile erscheint. Frisch geändert.

Komischerweise ist dies bei den einzelnen Themen, die darunter folgen (Kreis, SH, Sport, Im- und Ausland) fast genauso gemacht worden. Richtig gut allerdings nur im Bereich Sport mit der Hervorhebung der sportlichen Aushängeschilder der Landeshaupstadt Kiel (THW und Holstein). Diese grauen Hervorhebungen, sei es bei Werbung, als Abgrenzung zum Ticker oder zu weiteren Themen aus dem Bereich, wären sehr zum Nutzen der Übersicht. Ebenso solllten diese vermeintlich trennenden Punkte durch Striche ersetzt werden und Text und Bild mehr im Einklang stehen. Teilweise endet der Einleitungstext neben dem Bild, während sich dieses noch weiter nach unten fortsetzt. Entweder müsste der Text eben länger sein oder man einigt sich auf eine einheitliche Bildgröße.

Klickt man sich nun in die einzelnen Artikel hinein und verlässt die Startebene, entpuppt sich jeder Artikel als individuell gestaltet, inhaltlich natürlich schön und nicht anders zu erwarten, doch da ich von der Optik spreche ein Rückfall in alte Zeiten. Ein vernünftiges CMS würde solche Fehler erst gar nicht zulassen. Denn wenn nun jeder Redakteur seinen Text in einer beliebigen Schrift einstellen kann sieht das ganze nicht wirklich einheitlich aus. Ein weiteres Manko in den einzelnen Artikel sind die absolut üblichen eingeschobenen Hinweise zu „Weitere Artikel“, „Heute auf…“ und „Meistgelesene Artikel“, eben nicht weil sie da sind, sondern weil sie falsch platziert sind und einfach den Text zusammenstauchen.

Als einfacher Hinweis sei zu sagen, dass auch online immer der Artikel im Vordergrund stehen sollte und die Querverweise in einer schlankeren Zeile daneben ihren Platz finden sollten. Kommentieren unter den Artikeln funktioniert einwandfrei und sorgt nun natürlich für ein schnelles Feedback für Zeitung und Redakteure. Inwiefern diese diesen Weg der Kommunikation nutzen werden und vorallem wer die ganzen sofort freigeschalteten Kommentare moderiert bleibt abzuwarten.

Für einen ersten Eindruck sollte es zunächst einmal reichen, obwohl ich persönlich natürlich noch einige Dinge mehr ansprechen könnte, aber solche Sachen wie der Videobereich müssen natürlich erst einmal mit professionellem Material gefüllt werden, Social Bookmarks sind hier noch Zukunftsmusik und auf ein einheitliches Schriftbild bei Überschriften und Texten wird man sich in der Redaktion noch einigen. Insgesamt gesehen ein guter Ansatz, allerdings noch mit ganz schön viel Luft nach oben. Vorallem wenn man die Referenzseiten des „Web-Service“-Anbieters sieht, die doch um einiges besser aussehen als das derzeitige Design von KN-Online. Darunter fällt auch das Angebot der Schleswig-Holsteinischen-Zeitung, die zwar als Printausgabe rein gar nichts für meine Augen ist, online jedoch – trotz des gleichen Webservice – den Kieler Nachrichten noch ganz schön voraus ist.

[Screenshots: KN-Online]

Weitere Reaktionen:

Kieler Nachrichten starten online durch – Fördeflüsterer.de
Gratulation an die Kieler Nachrichten – Relaunch von kn-online gelungen! – Frank Hunck
KN-Online mit neuem Auftritt – Danielas Gedanken

Tagged: Schlagwörter:
  1. Das mit dem Logo ist allerdings `ne Frechheit. Mit welcher Begründung macht man sowas?Aber sonst, wie Du schon treffend formuliert hast, auf einem guten Weg und kein Vergleich zu vorher.

  2. Hatten wir nicht gerade vor kurzem darüber gelästert? ;-) Bin heute nacht hingesurft, war ganz überrascht und dachte schon, ich hätte mal wieder was verpasst. Ist aber wie ich sehe doch ganz neu!

  3. Pingback: Gratulation an die Kieler Nachrichten – Relaunch von kn-online gelungen! :: frank huncks blog :: selent

  4. […]klassische Journalismus auch online weitergelebt wird.
    […]inhaltlich natürlich schön

    hab ich was verpasst, sind die KN nicht die Zeitung die dpa Meldungen verwerten? Das hat mit Journalismus doch nichts zu tun.

  5. Welche Zeitung / welches Online-Magazin verwurstet denn keine Agenturmeldungen – das ist doch business as usual

  6. @Frank
    die Frage ist in welchem Umfang. Gerade bei Lokalblättern ist das in der Tat üblich, nur muss man das unbedingt als Reverenz nehmen. Traurig trifft es eher.

  7. Immerhin ein Anfang. Fast alles ist besser als der Zustand vorher und nach den bisherigen Erfahrungen bin ich eher angenehm überrascht, was nicht bedeutet, dass da keine Verbesserungspotentiale mehr wären.

  8. Pingback: Plöner CDU kommt nicht zur Ruhe - Kieler Nachrichten | Plöner News -alles um die Kreisstadt

  9. Pingback: Google Suche für Plön nicht für Polen | Plöner News -alles um die Kreisstadt

Comments are closed.